Überspringen zu Hauptinhalt

Weitere 6/8 Grooves

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo und willkommen zur Lesson of the Week. Ich hatte ja schon vor einigen Jahren eine Basis Lesson zu diesem Thema. Heute möchte ich mal ein paar Variationsmöglichkeiten für Grooves in dieser Taktart zeigen. Beginnen wir aber mit dem ganz einfachen 6/8 Groove.

Auf der HiHat spielen wir hier den Grundpuls. Deshalb zählen wir die HiHat auch mit ganzen Zahlen. Die Bassdrum wird auf „1“ und die Snare auf „4“ gespielt. Down und Back Beat laufen somit in punktierten 4-tel Noten. Diesen Groove wollen wir jetzt hauptsächlich auf der Bassdrum variieren.

Z.B. so wie im zweiten Groove. Hier füge ich lediglich eine 8-tel Note auf „6“ hinzu. So entsteht mit der nächsten „1“ zusammen ein Doppelschlag. Diese eine 8-tel Note kann man nun auch an anderer Stelle platzieren.

So entsteht der dritte Groove. Wir spielen die 8-tel Noten auf der Zählzeit „3“. Im nächsten Groove nehmen wir ein zweite zusätzliche Note hinzu.

Im Grunde kombinieren wir hier den zweiten und den dritten Groove. Die Bassdrum wird auf „1“, „3“ und auf „6“ gespielt. Im nächsten Groove werden es schon vier Noten.

Die liegen hier auf „1“, „3“, „4“ und „6“. Wir erhalten so zwei Doppelschläge. Im nächsten Groove nehmen wir wieder zwei Noten weg.

Denn in diesem Groove spielen wir die Bassdrum auf „1“ und „5“. Das ist schon etwas ungewöhnlicher, klinkt aber durchaus rund und interessant. Im vorletzten Groove nehmen wir wieder eine dritte Note auf der Bassdrum hinzu.

Die kommt in diesem Groove wieder auf der Zählzeit „6“ hinzu. So entsteht ein Dreierschlag auf der Bassdrum. Wir spielen also mit der „1“ zusammen drei Bassdrum Schläge nacheinander. Auf zum letzten Groove für heute.

Hier nehmen wir zu den Bassdrumschlägen des vorherigen Grooves noch eine 4-tel Note auf „3“ hinzu. Dieser Groove hat, wie auch die Grooves drei, vier und fünf, ein gewisses Shuffel-Feel. Eine gewisse Verwandtschaft zu ternären 4/4 Grooves ist hier durchaus gegeben. Demnächst folgen noch zwei weitere Lesson zu 6/8 Grooves und Fill-Ins. Nächste Woche geht es aber erst mal mit einem anderen Thema weiter.

Bis dahin wünsche ich viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen