Überspringen zu Hauptinhalt

3-er Gruppen über 16-tel Noten

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo und willkommen zurück zur aktuellen Lesson of the Week. Heute geht es um ein Thema für fortgeschritten Drummer. Wir schauen uns 3er Gruppen über 16-tel Noten an. Damit ist gemeint, dass wir 16-tel spielen und jeden dritten Schlag betonen. Dadurch entstehen 3er Gruppen von 16-tel Noten. Da diese Struktur nicht innerhalb eines Taktes aufgeht, haben wir es mit einer längeren Phrase zu tun. Sie geht über drei volle Takte. Das sieht so aus.

Der erste Akzent liegt natürlich auf der „1“ im ersten Takt. Der zweite Akzent folgt dann auf „1d“. Und der dritte Akzent folgt auf „2+“. Danach folgen noch Akzente auch „3e“, „4“ und „4d“ im ersten Takt. Im zweiten Takt werden die Zählzeiten „1+“, „2e“, „3“, „3d“ und „3+“. Die Akzente im dritten Takt liegen auf den Zählzeiten „1e“, „2“, „2d“, „3+“ und „4e“. Wie übt man nun so etwas?

Nun, ich empfehle dir hier mit normalen 16-tel Noten zu beginnen. Spiele zunächst ohne jeden Akzent. Zähle dabei laut mit und beginne natürlich mit einem für dich langsamen und entspannten Tempo. Dann beginnst du damit jeden dritten Schlag zu betonen. Das wäre der klassische Ansatz. Ich selbst gehe da anders vor. Ich spiele über die 16-tel Noten einfach einen Triolenhandsatz über die 16-tel Noten. Das ist etwas einfacher, sofern man Triolen beherrscht. Man muss dazu natürlich die Triolen automatisiert spielen können. Um dabei nicht in echte Triolen zu verfallen, sollte man dabei natürlich die 16-tel Noten dazu zählen. Das wird natürlich noch klarer, wenn man den Grundpuls auf der Bassdrum dazu spielt.

Gehe hier genauso vor, wie oben beschrieben. Insbesondere hier hilft es ungemein, wenn man die 3er Gruppen automatisiert über die 16-tel spielen kann. Im Video zeige ich das ausführlich. Spätestens hier wird klar, dass hier auch eine polymetrische Struktur vorliegt. Wir spielen drei gegen vier. Du findest hier eine Lesson von mir zu diesem Thema. In der Praxis verwendet man allerdings eher die Takte einzeln.

Dazu musst du dir lediglich jeden der drei Takte einzeln vornehmen. Es entstehen dadurch drei Positionen, die du natürlich auch zunächst einzeln üben kannst. Insbesondere dann, wenn dir die ersten beiden Übungen dieser Lesson schwerfallen. So kannst du dir jeden Takt einzeln vornehmen und nachdem du diese beherrschst wieder zusammen fügen. Wofür brauch man das jetzt genau? Nun, dazu wird es eine zweite Lesson geben. Es sei aber soviel gesagt, dass 3-er Gruppen sehr oft verwendet werden. Das berühmteste Beispiel ist das Stück In the Air Tonight von Phil Collins. Natürlich wird das selten so stattfinden, wie hier gezeigt. Das wäre zu sperrig. Man muss es also aufbrechen, anpassen und anwendbar machen. Dazu aber in der zweiten Lesson mehr. Nächste Woche geht es zunächst mit einem anderen Thema weiter.

Bis dahin viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen