Überspringen zu Hauptinhalt

Bolero / Rumba am Schlagzeug

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo und willkommen zurück zur aktuellen Lesson of the Week. Mit dieser Lesson erfährt meine Reihe über Tanzrhythmen am Schlagzeug eine Fortsetzung. In der vorherigen Lesson zu diesem Themengebiet haben wir uns dem Tango gewidmet. Heut schauen wir uns den Bolero bzw. den Rumba an. Dabei ist deutlich festzuhalten, dass dieser Rhythmus nichts mit dem klassischen Rumba afrokubanischer Prägung zu tun hat. Vielmehr hat man hier den Bongo Rhythmus vom Bolero auf das Schlagzeug übertragen. Schauen wir uns das mal genauer an.

Wie du siehst, spielen wir 8-tel und 16-tel Noten auf der Snare. Die Ausnahme bilden nur die Zählzeiten „4“ und „4+, die auf dem Tom 1 gespielt werden, und die Zählzeit „2“, die als Rim Click gespielt wird. Diese drei Noten werden auch mit der linken Hand gespielt. Alle anderen Noten werden mit der rechten Hand gespielt. Im Video gehe ich auf die Ausführung genauer ein. Die Bassdrum wird noch auf den Zählzeiten „1“, „2+“ und „3“ gespielt. Schauen wir uns nun eine Variation an.

Hier haben wir statt der 16-tel Noten auf „1+“ und „1d“ eine 16-tel Triole ab „1+“ zu spielen. Der Rest bleibt gleich. Diese Variante wird meist bei langsameren Stücken verwendet. Dieser Groove klingt am romantischsten. Geht das auch mit HiHat?

Klare Antwort: JA, wie du oben sehen kannst! Hier wurde die Snarestimme auf die hiHat verlegt. Dabei verwenden wir wieder die 8-tel / 16-tel Kombination auf „1“. Die Bassdrum bleibt gleich. Genauso wie die Noten der linken Hand, die auch wieder als Rim Click auf „2“ und als Tomschläge auf „4“ und „4+“ gespielt werden. Diesen Groove kann man auch als zweitaktige Variante spielen. Das sieht dann so aus.

Der zweite Takt unterscheidet sich zum ersten lediglich darin, dass auf „4“ und „4+“ das Floor Tom gespielt wird. So ergibt sich ein klanglicher Kontrast um ersten Takt, der schon deutlich melodischer wirkt. Das kann man auch vom nächsten und letzten Groove für heute behaupten.

Hier spielst du das Tom 1 auf der „3+“, das Tom 2 auf „4“ und das Floor Tom auf „4+“. Das kling noch etwas melodischer.

Das sollte vorerst wieder reichen. Nächste Woche habe ich wieder ein anderes Thema für dich parat.

Bis dahin viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen