Überspringen zu Hauptinhalt

Phil Collins – In the Air tonight

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo und willkommen zur Lesson of the Week. Heute starte ich mit dieser Lesson eine neue Reihe, in der es um klassische bzw. berühmte Fill-Ins gehen soll. Und welches Fill-In könnte berühmter sein als das Fill-In in dem Song In the air tonight von Phil Collins. Selbst Nichtschlagzeuger erkenn diese Fill-In sofort. Ich habe diese Fill-In auch erst kürzlich schon mal gezeigt, da es sich hier um 3er Gruppen über 16-tel Noten handelt. Hier die entsprechende Lesson dazu. Aber welches Fill könnte besser geeignet sein, um so eine Reihe zu starten? Schauen wir es also nochmal an.

Beginnen wir mit der reinen Rhythmik zunächst auf der Snare. Es werden 16-tel Noten auf „1“, „1e“, „1d“, „2“, „2+“, „2d“, „3e“, und „3+“ gespielt. Auf „4“ und „4+“ folgen noch zwei 16-tel Noten. Das entspricht dem, was die meisten Hörer wahrnehmen, wenn sie dieses Fill hören. Meist werden die Bassdrumschlägen, die an den Stellen der Pausen gespielt werden überhört.

Diese Bassdrumschläge fügen wir als Nächstes hinzu. Die Bassdrum wir somit auf den Zählzeiten „1+“, „2e“, „3“, „3d“ und „4e“ gespielt. Übe das auch noch zunächst auf der Snare. So haben wir schon mal die richtige Struktur. Im nächsten Schritt verteilen wir die Snareschläge auf den Toms.

Phil Collins verwendete ja, solange er noch Schlagzeug spielen konnte, ein Set mit sechs Toms. Hier ein Sticks-Artikel dazu. So viele Toms werden die wenigstens von uns zur Verfügung haben. Ich selbst spiele ja bekanntlich überwiegend Sets mit lediglich zwei Toms. Ich habe deshalb das Fill auf ein Standard Set mit drei Toms ausgelegt. Dabei werden die beiden letzten 3er Gruppen auf dem Tom3/Floor Tom gespielt. Die Zählzeiten „4“ und „4+“ spiele ich hier auf den Toms 2 und 3. Alternativ kann man aber auch das Fill auf der Snare beginnen.

Das sieht dann so aus und sollte jetzt nicht mehr allzu schwierig umzusetzen sein. Das war dann auch schon die erste Lesson in dieser Reihe. Es folgen bald weitere Fills, z.b. von den Spin Doctors und Van Halen. Nächste Woche geht es aber erstmal mit einem andern Thema weiter.

Bis dahin wünsche ich viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen