Überspringen zu Hauptinhalt
Drum Fills Mit Namen

Drum Fills mit Namen

Drum Fills mit Namen soll heute unser Thema sein Hallo und willkommen zu dieser Free Lesson. Unsere amerikanischen Trommelfreunde haben ja den Hang zu sehr lautmalerischen und bildlichen Bezeichnungen. Unkomplizierter ist es zudem meist auch noch. So haben sich für einige Fill-Ins, die immer sehr oft verwendet werden, Namen herausgebildet. Wieso mache ich dann ein Lesson dazu?

Warum Drum Fills mit Namen?

Nun, zum einen verfolge ich sehr viel amerikanische Quellen zur Ideenfindung. Das Schlagzeug kommt nun mal genau da her. Und die ganze Popmusik ist eh amerikanisch geprägt. So ist diese Lesson inspiriert von einer Lesson mit Nick D´Virgilio. Ich habe mir erlaubt das meiste hieraus zu übernehmen, da dieses Thema bei uns eben fast nicht präsent ist. Ich finde es aber dennoch interessant und vor allem sehr nützlich. Starten wir mit dem ersten Fill.

Pat Boone Debby Boone

Wir spielen hier zwei 8-tel Noten auf der Snare. Danach folgen zwei 16-tel Noten auf der Snare und dem Tom 1. Abschließend folgt noch eine 8-tel Note auf dem Floor Tom. Am einfachsten geht es, wenn du den Namen mit sprichst. Hier ein Song, in dem diese Fill verwendet wird. Das nächste Fill-In ist noch einfacher.

Shpladoo

Shpladoo; gesprochen Schpladuu, ist auch wieder eine Klangbeschreibung. Wir spielen einen Flam, dem eine 16-tel Note auf der Bassdurm folgt. Nimmt man noch einen weiteren Bassdrumschlag im Abstand einer 8-tel Note hinzu, erhält man das Intro-Fill zu Smells like Teen Spirit. Auch ein Klassiker.

Blushda

Der Blushda ist eigentlich ein Drum Lick, das insbesonders durch Tony Williams berühmt wurde. Sehr viele Drummer haben es übernommen und eigene Varianten entwickelt. Suche einfach mal bei You Tube danach. Es ist im Grunde ein Flam Accent, den wir nur links herumspielen. Dabei wird jedoch die mittlere Triolen Note „+“ verdoppelt und als Doppelschlag gespielt. Natürlich kann man diese Lick auch rechtsherum spielen und auch anders verteilen. Hier habe ich jedoch die klassische Variante mit Ride Becken als Vorschlag und dem Hauptschlag links auf der Snare.

Herta

Diese Figur kommt eigentlich aus dem Marchingbereich. Da wird dieser Figut sehr oft verwendet. Und weil, in den USA viele Schlagzeuger ihre Trommelkarriere in einer Marching Band begonnen haben, findet man diese Figur auch als Fill-In sehr oft vor.

Kennst du auch Drum Fills mit Namen?

Das waren meine Favoriten zu diesem Thema. Vielleicht kennst du ja noch andere Fill-Ins, die einen eigenen Namen haben. Lass es mich in den Kommentaren wissen. Auf jeden Fall sind die hier gezeigten Fills allesamt recht einfach und werden deswegen auch sehr oft verwendet. Achte mal darauf. In der nächsten Free Lesson geht es dann um Tap Roll Solos.

Bis dahin wünsche ich dir viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
    1. Hallo Martin,

      dnke für die Hinweise. Ich kenne beide Fills natürlich. Ersteres findest sich ja auch in der Lesson von Nick D´Virgilio. Wenn ich noch ein paar Fills zusammen bekomme mach ich evnetuell eine zweite Lesson dazu.

      LG, Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen