Überspringen zu Hauptinhalt

Finger Control Technik – Kurzversion

Hallo lieber Trommelfreund, heute zeige ich dir, was es mit der Finger Control Technik auf sich hat. Im Grunde ist die Finger Control Technik nur eine Verfeinerung des Rückprallschlags. Mehr zum Rückprallschalg findest du in dieser Lesson. Denn auch hier ist es der Rückprall, den wir kontrolliert einsetzen. Der Ausgangspunkt um den Rückprall zu erzeugen ist hier allerdings nicht mehr das Handgelenk, sondern die Finger.

Welche Vorteile hat die Finger Control Technik?

Nun, im Vergleich mit den normalen Rückprallschlägen, die aus dem Handgelenk gespielt werden, haben wir bei der Finger Control Technik wesentlich weniger Masse zu bewegen. Denn wir bewegen ja nicht nur den Stock, sondern auch unser Handgelenk und damit auch den Unterarm. Verlagern wir den Ausgangspunkt für unseren Rückprall vom Handgelenk in die Finger. Bewegen wir eine viel kleinere Muskelgruppe und verbrauchen so wesentlich weniger Kraft. Das ist aber nicht die einzige Konsequenz. Durch die kleinere bewegte Masse können wir auch wesentlich schneller spielen und der Klang ist auch leichter und filigraner. Zudem lässt sich über die Finger die Dynamik der Schläge viel präziser steuern.

Hat die Finger Control Technik auch Nachteile?

Ja klar, denn wo Licht ist, da ist auch Schatten. Der Schatten der Finger Control Technik liegt in der Schwierigkeit Akzente in das Spiel mit dieser Technik einzubeziehen. Es geht schon, ist aber etwas schwieriger umzusetzen, als z. B. mit der Moeller Technik. Dazu werde ich aber in der nächsten Lesson zum Thema mehr verraten. Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Lautstärke. Man kann zwar die spielbare Dynamik sehr gut und fein dosieren. Aber die maximale Lautstärke ist deutlich geringer als bei anderen Techniken. Ich persönlich finde diesen Punkt jedoch weniger relevant, da wir ja dazu die anderen Techniken haben. Man kann eh nicht alles mit ein und derselben Technik spielen. Aber wir können ja die unterschiedlichen Techniken miteinander kombinieren.

Wann und für was verwende ich die Finger Control Technik?

Ich betrachte es so: Die Moeller Technik ist für mich der größte Gang in einem imaginären Getriebe. Mit ihr setzen wir die größte Kraft um. Wollen wir möglichst schnell und dennoch laut spielen, so wechsle ich in dem vorgestellten Getriebe in den mittleren Gang und verwende die Handgelenke um möglichst viel mit dem Rückprall zu arbeiten. Das wird dann nicht mehr ganz so laut, geht aber auch schneller. Wenn ich nun noch schneller und vor allem auch mit mehr dynamischer Finesse spielen möchte, wechsle ich in die Finger Control Technik. Sie stellt für mich den kleinen Gang dar.

Wer verwendet die Finger Control Technik?

Nun, wahrscheinlich verwendet jeder Drummer irgendwann im Laufe der Zeit diese Technik irgendwann einmal. Der eine mehr und der andere wieder weniger. Es gibt aber schon einige Drummer, die diese Technik bevorzugt verwenden. Marco Minnemann ist so ein Drummer. Auch Simon Philips verwendet diese Technik sehr gerne. Von ihm habe ich auch die erste Übung in dieser Lesson übernommen und etwas adaptiert. In der Abo Version zeige ich dann noch zwei weitere Übungen zur Vertiefung in diese Technik. Nächste Woche gibt es dann auch gleich noch eine Lesson zu der Finger Control Technik.

ANMELDEN LOHNT SICH!

Viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen