skip to Main Content

Metronomübungen (Kurzversion)

Hallo zusammen, in dieser Lesson zeige ich dir ein paar einfache Metronomübungen. Die sind ja nicht unbedingt bei jedem beliebt. Es hat schon etwas von Erbsen zählen. Präzision, vor allem beim Timing ist ja auch nicht ganz unwichtig. Heute mehr den je. In Zeiten von quantisierten Aufnahmen und Samples ist es umso wichtiger das wir Schlagzeuger exakte Tempi liefern. Jetzt wir der ein oder andere vielleicht einwenden, dass dem doch gar nicht so sei.

Sind Metronomübungen überhaupt notwendig?

Es gibt ja gerade durch die digitale Technik sehr viele Helferlein, die bei Aufnahmen für Präzision sorgen können. Passt die Stimme nicht, wird mit Auto Tune nachgeholfen. Bei Timingschwankungen zeiht man die entsprechenden Noten einfach auf das vorgewählte Raster. So kann man auch die schlimmsten Schnitzer ausbessern. Und das Beste daran, es ist auch noch sehr erschwinglich. Denn digitale Aufnahmen kosten so gut wie nichts! Früher musste man teure Tonbänder verwenden. Machte man einen Fehler, so musste man alles noch mal Aufnehmen. Das machte Aufnahmen teuer und gute Studiomusiker ließen sich deshalb ihre Fähigkeit teuere bezahlen. Wer Musik präzise in kurzer Zeit einspielen konnte, war sehr gefragt. Heute reicht dafür ein Laptop, ein Interface und ein halbwegs vernünftiges Mikrofon. Dennoch sollte man auch heute präzise spielen können.

Metronomübungen schärfen unser Zeitempfinden

Zum einen sind wir durch all die quantisierte Musik heute viel weniger tolerant gegenüber Timingschwankungen. Zum anderen ist es natürlich leichter und schöner, wenn man Musik die man spielen möchte, in einem exakten Tempo spielen kann. Zudem soll es ja auch vorkommen, dass wir Konzerte geben. Da kann man dann schon weniger tricksen. Vor allem dann, wenn man Samples verwendet. Die passen sich nämlich nicht an unser Tempo an. Das ist nur ein Grund von vielen, wieso wir uns mit dem Metronom beschäftigen sollten. Es geht zuallererst um unser Timing. Das ist unser Hauptbetätigungsfeld. Wir schaffen durch unser Timing eine solide Basis für die restlichen Band. Natürlich sollten auch alle andern Musiker ein gutes Zeitempfinden haben. Wir reagieren schließlich alle aufeinander. Aber wir geben nun mal das Timing vor. Deswegen sind Metronomübungen für uns schon sehr wichtig.

Metronomübungen sind ein wichtiges Werkzeug

Erst durch das Metronom haben wir eine Referenz zu unserem Spiel. Es ist wie die Lupe, die Details erst sichtbar macht. Wir können unser Spiel besser einschätzen. Sind wir zu langsam oder etwas zu schnell? Zeihen wir das Tempo mit der Zeit an oder lassen wir etwas nach? All das können wir mit hilfe eines Metronoms herausfinden. Es macht uns bewusst, wo unser Schwächen liegen und woran wir üben sollten. Dabei geht es nicht um Präzision um ihrer selbst willen. Es geht einfach darum ein solides Tempo vorgeben zu können. Dann klingt auch wir beim Spielen besser. In dieser Lesson zeige ich dir eine Basisübung. Im Abo zur Lesson of the Week findest du in der Vollversion zu dieser Lesson noch ein paar weitere Übungen.

ANMELDEN LOHNT SICH!

Da dies der Start zu einer neuen Reihe ist, sei hier noch auf die Metronom App hingewiesen. Es gibt sie für iOS und für Android. Und hier findest du eine ältere Lesson zum Thema von mir. Hier gehe ich allgemein auf meinen Umgang mit dem Metronom ein.

Viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top