Überspringen zu Hauptinhalt

Roland TD-50 Drum Sets – #10 Beatnik

Es geht heute um das Beatnik Set im Roland TD-50 Drum Modul. Dieses Set liegt auf Programmplatz zehn und gehört zu meinen Lieblingssets. Ich verwende es sehr oft und auch gerne. Warum das so ist, werde ich hier ausführlich beantworten.

Das Beatnik ist sehr vielseitig!

Warum? Ganz einfach, der Sound wird so auch in sehr vielen Popsongs verwendet. Zumindest passt er zu sehr vielen Songs. Die Basis Samples sind nicht so außergewöhnlich. Es ist eine WalnutPopper Snare, eine 24 Maple Bassdrum und Stainless Steel Toms. Das Besondere an diesem Set sind die Subinstrumente. Dominat ist dabei vor allem die Bassdrum. Da wird ein TR-909 Sound verwendet. Diese Drum Maschine war der Nachfolger der berühmten TR-808 und hatte kürzere und auch rauere Bassdrumsounds zu bieten. Genau so ein Sound wird hier verwendet. Auch die Snare hat eine elektronische Unterstützung bekommen. Zudem sorgt der ein oder andere Effekt auf den Beckensounds für eine elektronischen Touch.

Für was taugt dieses Set?

Für jede Musik, die elektronische Drumsounds benötigt. Pop, Hip-Hop, Rap und natürlich Dance Music. Aber auch alles was Hybrid Sounds benötigt. Das ist ja eh ein angesagtes Thema. Akustik Drums mit E-Sounds aufpeppen. Ein Beispiel wäre z.B. No Roots von Alice Merton. Aber auch etliche Schlager und Party Songs kannst du mit diesem Set ideal begleiten. Es ist neben dem Jarrah Ply das Set, dass ich am zweithäufigsten verwende. Wie gesagt, es passt zu sehr vielen Songs. Der Name soll wohl eine gewisse Coolness vermitteln. Beatnicks wurden Anhänger der Beat Kultur in den 50er und 60er Jahren bezeichnet. Dabei ging es auch um Popkultur. Insofern passt das schon ganz gut. Und Retro ist auch immer noch angesagt. Das soll es für heute auch schon wieder gewesen sein. Nächste Woche geht es mit dem nächsten Set weiter.

Bis dahon wünsche ich dir viel Spaß beim Trommeln und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen