Überspringen zu Hauptinhalt

Roland TD-50 Drum Sets – #11 Studio A

Hallo liebe Trommelfreunde, es geht heute um das Studio A. Dies ist das elfte Drum Set im Roland Td-50 Drum Modul. Wie der Name schon vermuten lässt, soll es ein Recording Drum Set sein. Ob das stimmt und was es für ein solches Set brauch, erfährst du jetzt.

Ist das Studio A ein Recording Drum Set?

Dazu sollten wir uns erst einmal Gedanken darüber machen, was man den für einen Sound beim Aufnehmen unterschiedlichster Musik braucht. Der Klang des Drum Sets sollte natürlich sehr flexibel sein und in sehr vielen Situationen passen. Meist will man auch einen etwas trockeneren und gedämpften Sound haben. Der lässt sich sehr gut bearbeiten. Aus diesem Grund waren in den 80er Jahren Birkenholzschlagzeuge sehr beliebt. Das berühmte Yamaha Recording 9000 ist hier das Paradebeispiel. Birke klingt in der regel etwas trockener und hat weniger Sustain als Ahorn. Deswegen galt Ahorn damals als ideales Material für Live Drum Sets. Und Birke war eben ideal fürs Studio.

Ist das immer noch so?

Nun, die Materialien haben sich in ihren Eigenschaften ja nicht verändert. Aber heute wie damals verwendet man eben nicht nur stur diese beiden Holzarten für diese Zwecke. Zudem sind heute viel mehr unterschiedliche Hölzer im Schlagzeugbau in Verwendung. Es gibt Sets aus Bubinga, Mahagoni, Pappel. Ja sogar Fichte wird schon verwendet. Man findet hauch Hybridkessel mit den unterschiedlichsten Kombinationen. Man kann also gar nicht so streng und genau sagen, was den nun das ideale Holz für ein Studio Set ist. Nehmen wir nur Steve Gadd. Er spielt seit gut 40 Jahren sein Yamaha. Darunter natürlich auch in den 80er Jahren das Recording Custom. Seine Bassdrum war aber abweichend vom Serien Set aus Ahorn, da er einen weicheren und wärmeren Bassdrum Sound bevorzugte. Es hängt also auch vom persönlichen Geschmack und nicht zuletzt von der Situation ab.

Wie steht es nun mit dem Studio A?

Nun, hier wird gar kein Sample mit Birkekessel verwendet. Es gibt eine Jarrah Ply Snare und Bassdrum. Die Toms sind jeweils drei Stainless Steel Samples. Zudem werden vor allem bei der Snare einige Subinstrumente verwendet. Es wurde so ein relativ flexibler und stilistisch offener Drum Sound geschaffen. programiert wurde dieses Set übrigen von Dirk Brand, dem E-Drum Spezialist für Roland V-Drums in Deutschland. In der Demo im Video kann man ganz gut hören, das dieses Set durchaus brauchbar ist. Ich müsste mit diesem Set öfter arbeiten. Denn nur in der Praxis merkt man, was geht und was nicht. Probieren geht hier über Studieren!

Bis nächste Woche und viel Spaß beim Trommeln und nicht vergessen…

START DRAUMMING! LG, Jürgen

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen