Überspringen zu Hauptinhalt

Roland TD-50 – Meine Lieblings-Sets

Es geht um meine Lieblings-Sets im Roland TD-50 Drum Modul. Herzlich willkommen zu diesem Beitrag. Welche Sets mag ich und warum? Diesen Fragen werde ich heute nach gehen. Starten wir gleich mit der Liste.

  1.   #01 Jarrah Ply
  2.   #10 Beatnik
  3.   #84 TR808/909 (eigen)
  4.   #54 Huge Jarrah
  5.   #33 Round Badge
  6.   #53 MS_2017 Funk
  7.   #62 Brand Metal
  8.   #77 Jazz Kit (eigen)
  9.   #85 Rock/Pop (eigen)
  10.   #49 Latin Percussion

Warum sind genau das meine Lieblings-Sets?

Die Liste ist so aufgebaut, dass sie mit der Häufigkeit ihrer Verwendung absteigend aufgeführt sind. Die #-Nummerierung gibt den Programmplatz des Sets im Modul an. Sets die mit einem (eigen) gekennzeichnet sind, habe ich selbst erstellt. Und diese Sets sind deswegen meine Lieblings-Sets, weil ich die Sounds mag und auch gerne verwende. So einfach ist das! Natürlich geht es auch etwas ausführlicher.

Das Jarrah Ply steht z.B. an erster Stelle, weil ich es am häufigsten verwende. Der Sound passt eigentlich immer irgendwie. Falls du mehr über dieses Set erfahren möchtest, habe ich hier einen eigenen Beitrag dazu. Es ist kein Zufall, dass dieses Set auf dem ersten Programmplatz steht. In der Regel ist das erste Drum Set bei Roland Drum Modulen das vielfältigste. Das Beatnik verwende ich für alles, was elektronisch klingen soll. Es basiert auf den TR-808 Sounds, hat aber auch noch akustische Samples als Layer. Das liegt ja gerade im Trend.

Warum hab ich nicht nur eigen Sets als meine Lieblings-Sets?

Das ist ein gute Frage. Ich könnte ja ausschließlich eigens erstellte Sets verwende. Warum tue ich das nicht? Nun, das wäre sehr viel Arbeit. Ein eigenes Set zu erstellen dauert in der Regel schon einige Stunden, bis man alles so hat, wie man es haben möchte. Wobei das auch dann noch Annäherungen sind. Zumindest so lange, wie man nur muss internen Sounds arbeitet. Man kann natürlich auch noch eigene Sample in das Modul hochladen oder gleich Sounds aus einer DAW verwenden. Dadurch wird der Prozess aber nicht unbedingt einfacher und auch nicht schneller.

Die Gute Nachricht dabei ist, dass wir das nur einmal machen müssen. Je genauer wich meine Sounds kenne, umso besser kann ich einschätzen, wo welcher Sound passt. Und die fertigen Sounds von Roland sind ja nicht so schlecht. Die wissen schon was sie tun. Gut, man muss die Roland-Soundphilosophie mögen. Im Video sage ich mehr dazu. Es ist aber auch Geschmacksache. Ich mag die Roland-Sounds. Deswegen verstehe ich auch nicht, wieso es die TR-808/908 Sounds nicht als Preset gibt. Nächste Woche gibt es dann die erste Free Lesson nach der Sommerpause.

Bis dahin wünsche ich dir viel Spaß beim Trommeln und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen