Überspringen zu Hauptinhalt

Rudiments – Die Drags

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Herzlich willkommen zur aktuellen Lesson of the Week. Nachdem ich dir in der letzten Woche die Flams gezeigt habe, geht es heute weiter mit der letzten Rudimentsgruppe, den Drags. Auch zu den Drags habe ich schon mal einen Beitrag veröffentlicht.

Drags sind doppelte Vorschläge. Im Gegensatz zu den Flams handelt es sich bei den Drags um echte Vorschläge. Es werde also zwei leise Vorschläge vor einem akzentuierten Hauptschlag gespielt. Diese Basisfigur nennt sich Half Drag und sieht so aus.

Fügt dem Half Drag noch einen weiteren Hauptschlag hinzu bekommst du entweder einen Full Drag oder einen Single Drag. Beim Single Drag wird der zweite Hauptschlag mit der gleichen Hand wie der erste Hauptschlag gespielt. Beim Single Drag wird der zweite Schlag in der jeweils anderen Hand gespielt.

Es geht weiter mit dem Double Drag. Hier wird vor dem Single Drag noch ein Half Drag gespielt. Somit müsste diese Figur eigentlich als 11/2 Drag heißen. 😉

Nun kommen noch die Ratamacues. Hierbei werden die Drags mit einem Four Stroke Ruff kombiniert und erhält in der einfachsten Form einen Single Ratamacue. Fügt man nun jeweils einen oder zwei Half Drags vor dem Single Ratamacue hinzu, so erhälst du den Double und den Tripple Ratamacue. Die sehen dann notiert so aus.

Alles weiter erkläre ich im Video und damit wäre es auch geschafft! Das waren „meine“ Rudiments. Es folgt nun noch eine Zusammenfasssung in der ich dir zeigen werde, wie ich diese Rudiments als komplette Übung verwende. 😉

Bis dahin viel Spaß mit den Drags und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen. 🙂

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Hallo Jürgen,
    super Lesson, danke Dir. Insbesondere den Begriff des Single Ratamacue muss ich mir jetzt gut merken. Den habe ich -ohne zu wissen was ich da mache- rein aus praktischen Erwägungen als Fill in einen Shuffle-Groove eingebaut (weil ich am Ende die rechte Hand wieder frei haben wollte, um auf der 1 des nächsten Takts das Crash-Becken mit rechts erreichen zu können). Hier zeigt sich, dass Du Recht hattest in einer der vorherigen lessons: Es macht mehr Spaß, wenn man weiß, was man da eigentlich spielt… 😉
    LG Andreas

    1. Hallo Andreas,

      Rudiments sind halt nun mal Handsätze und wir benutzen alle unsere Hände zum Schlagzeug spielen. Man kann sich damit befassen oder eben nicht. Aber ohne sie geht es nicht, wie man an dienem Beispiel sehen kann! 🙂

      Es freut mich wenn ich deinen Wissensstand mehren konnte.

      Weiterhin viel Spaß beim Trommeln! LG, Jürgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen