Überspringen zu Hauptinhalt

Rudiments – Die Flams

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo und herzlich willkommen zurück zur aktuellen Lesson of the Week. Es geht heute in meiner kleine Rudiment Serie weiter mit den Flam Rudiments. Dazu habe ich schon grundsätzlich es in diesem Beitrag gesagt. Schaue dir das bitte vorher an, wenn die Flams für dich gänzlich neu sein sollten.

Flams werden auch als einfache Vorschläge bezeichnet. Ich gehe hier vom klassischen Flam aus und da ist es dann eigentlich kein echter Vorschlag. Viel mehr handelt es sich um einen akustischen Effekt, der diesen Klangeindruck erzeugt. Vor- und Hauptschläge werden beim klassischen Flam gleichzeitig ausgeführt. Lediglich der Dynamikunterschied zwischen diesen beiden Schlägen erzeugt den Vorschlageffekt. Notiert sieht das so aus.

Die nächste Figur ist der Flam Tap. Hier wird lediglich ein weiterer Schlag in der Hauptschlaghand hinzugefügt. Im Grunde verwendet man einen Doppelschlaghandsatz mit Flams auf dem jeweilige ersten Schlag.

Als nächstes kümmern wir uns um den Flam Accent. Hier sind 8-tel Triolen die Basis. Der jeweils erste Schlag einer Triole wird mit einem Flam versehen.

Jetzt wird es schon anspruchsvoller, denn beim Flamacue werden drei Dynamikstufen verwendet. Die Flams werden unakzentuiert gespielt. Dadurch werden die Vorschläge noch leiser gespielt. Die Hauptschläge sind ganz normale unbetonte Noten. Lediglich die zweite 16-tel Note wird als Akzent ausgeführt. Diese Figur wird meist nicht direkt abwechselnd geübt. Ich persönlich tue dies aber dennoch, denn es werden ja lediglich zwei Flams nacheinander gespielt. Man muss nur etwas langsamer vorgehen, dann geht auch das. 😉

Das letzte Rudiment für heute ist der Flam Paradiddle. Hier werden die Akzente des Single Paradiddle als Flams ausgeführt.

Und nun zeige ich dir noch eine schöne Kombinationsübung, die ich als Flam Pyramide bezeichne. Hier werden nacheinander jeweils eintaktig Flam, Flam Taps, Flam Accents und Flam Paradiddle gespielt. Der Name kommt daher, dass du nacheinander 4-tel, 8-tel, 8-tel Triolen und 16-tel Noten, wie bei der Pyramidenübung spielst.

Du kannst die einzelnen Figuren auch mehrtaktig üben, bevor du wechselst. Alles weiter erkläre ich dir im Video. 🙂

Nächste Woche geht es dann um die Drag Rudiments. Bis dahin viel Spaß mit den Flams und nicht vergessen…

START DRUMMING! 🙂 LG, Jürgen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen