Überspringen zu Hauptinhalt

Rudiments – Die Rolls

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo uns herzlich willkommen zur aktuellen Lesson of the Week. Nachdem ich letzte Woche die Ruffs bzw. Single Stroke Rolls abgehandelt habe, zeige ich dir diese Woche die Rolls. Es geht also um Doppelschlagfiguren. Als Basis solltest du dich mit dem Double Stroke Roll auseinander setzen.

Ich behandle heute den Five, Seven, Nine und den Thirteen Stroke Roll. Es gibt zwar noch einige Rolls mehr, die aber eher im amerikanischen Militär- und Marschtrommeln Verwendung finden. Technisch bauen die Rolls auf den Ruffs auf. Es werden einfach die Einzelschläge, bis auf den letzten, des jeweiligen Ruffs verdoppelt. Somit wird aus einem Three Stroke Ruff ein Five Stroke Roll usw. Für die Figuren dieser Lesson sieht das dann so aus.

Beginne zunächst die Figuren sehr langsam zu üben. Übe die Figuren abwechselnd rechts- und linksführend. Ob du nun mit der rechten Hand führend beginnst oder mit der linken Hand, bleibt dir überlassen und hänge davon ab ob du Links- oder Rechtshänder bist. Steiger mit der Zeit das Tempo. Der Roll ist imer doppelt so schnell wie der Ruff zu spielen, da sie ja die Einzelschläge, bis auf den letzten, verdoppeln. Geht dir dies leicht von der Hand kannst du die Rolls auch ohne die Ruffs abwechselnd üben.

Eine klassische Übungsmethode diese Figuren zu üben, besteht darin, sie kontinuierlich, sehr langsam beginnend, im Tempo stetig anziehend, bis zu einem Maximaltempo hin und dann wieder langsamer werdend, zu üben. Übe alle Übungen in der größtmöglichen Dynamikstufe. Mit der Zeit kannst du dann auch andere Dynamikstufen verwenden.

Rolls werden sehr häufig als Verzierungen in Grooves und natürlich als Solomaterial sowie in Fill-Ins verwendet. Aber dazu gibt es mal eine extra Lesson. 😉 Das war es auch schon wieder für diese Woche. Nächste Woche geht es weiter mit den Paradiddles.
Jetzt wünsche ich die Viel Spaß mit den Rolls und nicht vergessen…

START DRUMMING! 🙂  LG, Jürgen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen