skip to Main Content

Übungen zur Syncopation am Schlagzeug (Kurzversion)

Hallo zusammen, in dieser Lesson zeige ich dir drei Übungen zur Syncopation am Schlagzeug. Es geht also um Synkopen. Zu diesem Buch hatte ich ja schon die ein oder andere Lesson. Darin habe ich dir gezeigt, wie man grundsätzlich mit diesem Klassiker arbeitet. Heut zeige ich dir aber etwas anderes. Es geht viel mehr um eine binäre Übung zur Unabhängigkeit.

Unabhängigkeit und Übungen zur Syncopation

Vor einigen Wochen hatte ich ja eine Lesson zum Thema Jazzdrumming gemacht. Darin ging es ums Comping, um genau zu sein. Dazu braucht man schon einiges an Unabhängigkeit um die Figuren umsetzen zu können. Nun ist der Jazz ja nicht jedermanns Sache. Darum habe ich mir diese Lesson hier ausgedacht. Hier werden rhythmische Lesetexte zu Ostinati gespielt. Ziel ist es in einem Groovekontext einen Lesetext zu interpretieren. Im Grunde macht man das im Jazz ja ganz genau so. Zu diesem Thema wird es demnächst auch noch die ein oder andere Lesson geben. Heute bleiben wir aber erstmal bei binären Übungen. Die Techniken, die ich dir hier zeige, haben nämlich noch einige weiter Vorteile.

Lesetexte als Übungen zur Syncopation

Das Buch Syncopation ist ja nicht nur ein Standardwerk zu synkopierten Rhythmen, sondern auch ideal geeignet um das Notenlesen zu lernen. Das kann man natürlich zunächst nur auf der Snare oder dem Practice Pad. Später sollte man das aber auch am Drum Set versuchen. Dazu muss man den Lesetext auf irgendeine Art und Weise interpretieren. Du kannst den Lesetext z.B. auf der Snare oder der Bassdrum spielen. Auch auf der HiHat oder dem Ride Becken lässt sich ein Lesetext. spielen. Auf den übrigen Instrumenten wird dann ein Ostinato gespielt. Du hast also immer einen festen, immer gleichen, Part zu dem du den Lesetext spielst. Du lernst so also nicht nur deine Unabhängigkeit zu erweitern, sondern auch deine Fähigkeiten im Notenlesen zu verbessern. Aber braucht man das überhaupt?

Übungen zur Syncopation sind wichtig!

JA, das ist wichtig! Denn die Fähigkeiten Rhythmen auf dem Schlagzeug zu verteilen und so flexibel interpretieren zu können, ist eine wichtige Fähigkeit für jeden Drummer. Du lernst so jede beliebige Rhythmik am Schlagzeug umsetzen zu können. Die Basis könnte z.B. auch ein Melodie- oder Harmonierhythmik sein. Oder du verwendest eine Kombination aus beidem. Wo braucht man das? Immer da wo es um deinen kreativen Input geht. Und vielleicht möchtest du ja auch irgendwann mal in einem Orchester spielen. In dieser Kurzversion zeige ich dir eine Interpretation des Lesetextes, sowie den reinen Text. In der Vollversion im Abo zur Lesson of the Week zeige ich dir noch ein paar Interpretationsmöglichkeiten mehr.

ANMELDEN LOHNT SICHT!

Viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top