Überspringen zu Hauptinhalt

Ironic – Alanis Morissette – Groove Tutorial

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo und willkommen zurück zur aktuellen Lesson of the Week. Diese Woche geht es wieder um einen Klassiker. Zumindest, wenn man in meinem Alter ist. Den der Song Ironic von der kanadischen Singer/Songwriterin Alanis Morissette war nicht nur vor 25 Jahren ein großer Hit, sondern wird auch heute noch oft gespielt. Dieser Song steht für mich exemplarisch für die Pop und Rockmusik dieser Zeit. Ich habe hier die Album-Version zu Grunde gelegt. Wobei ich die programmierte HiHat konsequent ignoriert haben. Denn die wurde nicht nur von mir nie gespielt. Selbst Taylor Hawkins, der damals der Drummer von Alanis Morissettes Band war, hat das nicht, wie man in dieser Live-Version sehen und hören kann. Schauen wir uns also den Basis Groove und heute auch gleich das Intro an.

Das Auftakt Fill-In ist einen halben Takt lang und beginnt somit auf der Zählzeit „3“. Wir spielen zwei 8-tel Noten und ab „4“ eine 8-tel/16-tel Kombination auf der Snare. Wobei die 8-tel Note auf „4+“ au dem Tom 1 gespielt wird. Du kannst diese Note aber auch auf der Snare spielen. Dann folgt der Basis Groove. Der ist, wie gesagt, vereinfacht, da wir den HiHat Loop ignorieren. Wir spielen also einfache 8-tel Noten auf der HiHat. Die Snare spielen wir auf „2“ und „4“, sowie auf „3e“ als Ghostnote. Nun fehlt noch die Bassdrum, die auf den Zählzeiten „1“, „1d“, „2+“ und „3+“ gespielt wird. Falls die Ghostnote zu schwierig sein sollte, kannst du sie auch weglassen.

Die ist nämlich auch nicht ganz so entscheidend. Falls du sie spielst, darfst du sie hier ruhig etwas lauter laute spielen. Solange die Back Beats lauter sind, ist alles in Ordnung. Hier noch mal ein Lesson zu Ghostnotes für all jene, die da noch etwas zu kämpfen haben. Weiter geht’s mit einem Fill-In.

Diese Fill-In wird als Übergang vom Vers 2 in den Refrain 2 gespielt. Das Fill-In beginnt auf der Zählzeit „3+“ mit einem Snareschlag. Es folgen noch zwei weitere 16-tel Snareschläge auf „4“ und „4e“. Das Fill-In endet mit einer 8-tel Note, die auf dem Tom 3 gespielt wird. Das Fill-In zwischen Vers 3 und Refrain 3 ist fast identisch.

Wir spielen es als Auftakt nach dem wir im Vers 3 mit dem Schlagzeug pausieren. Ab der Zählzeit „4“ ist es identisch zum vorherigen Fill-In. Auch die Zählzeit „3+“ spielen wir hier auf der Snare. Lediglich die 16-tel Note auf „3e“ kommt hier noch auf der Snare hinzu. Und schon hätten wir alles was wir für den Song brauchen. Es folgt der Drum Part.

Zu beachten gäbe es da nur noch den 2/4 Takt in der Überleitung und einige Crash Akzente im Refrain. Das sollte aber nicht allzu schwierig sein. Das war es für heute. Nächste Woche geht es mit einem anderen Thema weiter.

Bis dahin viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen...

START DRUMMING! LG, Jürgen

Lest mehr..
An den Anfang scrollen