Überspringen zu Hauptinhalt

BeBop & Modern Jazz Teil 1 ( Kurzversion)

Hallo zusammen, diese Woche zeige ich dir wie du BeBop und Modern Jazz spielen kannst. Der BeBop ist eine Spielart des Jazz und bildet die Basis für alle Jazzstile nach 1945. Man könnte sagen der BeBop ist das Fundament des Modern Jazz. Hören wir heute das Wort Jazz ist, dass was wir damit verbinden unweigerlich vom BeBop beeinflusst. Aber wie kam es dazu?

Vom Swing zu BeBop und Modern Jazz

Alles begann im New York der frühen 1940er Jahre. In den vielen kleinen Bars und Musikclubs der schwarzen Bevölkerung, vor allem in Harlem, spielten die Jazzmusiker sehr gerne nach ihren Brot- und Butterjobs in den Bigbands bis in die frühen Morgenstunden wilden Jazz. Einer der bekanntesten Clubs war da Minton´s Playhouse. Dort kamen regelmäßig Musiker wie Dizzy Gillespie, Thelonius Monk, Charlie Parker und als Drummer der ersten Stunde, Kenny Clark zusammen. Es wurde improvisiert und sehr viel experimentiert. Mit der Zeit bildete sich so der BeBop heraus. Die Basis bildet der Swing. Rhythmisch wurde jedoch die Time von der Bassdrum auf das Ride Becken und die HiHat verlagert. Auf der Bassdrum spielte Kenny Clark kräftige Akzente. Auf der Snare spielte er entweder die Betonungen der Melodie bzw. die Betonungen des Solisten mit oder er spielt im Kontrast dazu. Er war nachweislich der erste, der dies so machte. Deshalb kann er mit Fug und Recht als Vater der BeBop & Modern Jazz Drumming gelten.

BeBop als Basis für den Modern Jazz

Diese Neuerungen setzen diese neue Form des Jazz deutlich von der kommerzielleren Swing Musik ab. Auch harmonisch und Melodisch ging es viel freier zu. Es kamen zum ersten mal die Blue Notes zum Einsatz, Es handelt sich dabei um vermiderte Quinten, die so im Swing unüblich waren. Auch das fehlen von Riffs und der häufige Einsatz von Septakkorden ist ein wichtiges Merkmal. Es wurde vor allem in kleineren Gruppen, auch Combos gennant, gespielt. Dadurch gab es mehr Raum für Improvisation. Als Material verwendeten die Musiker meist bekannte Stücke, oft Songs aus Broadway Musicals oder Hits der damaligen Zeit. Sie wurden mit der Zeit zu Standards, da sie jedem ernsthaften Jazzmusiker bekannt sind.

BeBop & Modern Jazz heute

Das gilt bis heute. Die Musik des Modern Jazz lebt und immer noch mit diesen Standads. Sie fanden sogar Eingang in die Pop und Rockmusik. Ein Beispiel ist der Song Over the Rainbow. Da von gibt es unzählige Versionen in den unterschiedlichsten Stilen. Hier ein Version von Jane Monheit, die sehr nahe am Original ist und ein sehr bekannte Version, die ziemlich weit weg davon ist. BeBop & Modern Jazz haben aber auch Einfluss auf die Soul, R´n´B und den HipHop. Wie du diese Musik am Schlagzeug spielen kannst zerfährst du in dieser Kurzversion. Ein sehr wichtiges Elements ist dabei die Unabhängigkeit der Linken Hand. Hier erfährst du wie du einzelne Akzente auf der Snare gegen die Time auf dem Ride spielst. In der Vollversion auf meinem KOSTENLOSEN Mitgliederbereich zeige ich dir wie du ganze Phrasen unabhängig auf der Snare spielen kannst. Die Noten zum Download findest du da sowieso.

ANMELDEN LOHNT SICH! 😉

Als Vorbereitung solltest du dir auch unbedingt meine Lesson zum Swing ansehen. Nächst Woche zeige ich dir noch ein paar Basisübungen zur Unabhängigkeit der linken Hand in ternärer Unterteilung. Und zum Schluss noch das Stück Round Midnight von Thelonius Monk als Hörbeispiel zum BoBop.

Bis dahin viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen