Überspringen zu Hauptinhalt
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unabhängigkeit – Die Basics Teil 3 (Kurzversion)

Hallo zusammen, heute geht es wieder um UnabhängigkeitDie Basics Teil 3. Da ich in Teil 1 und Teil 2 dieser kleinen Reihe überwiegend binäre Unterteilungen behandelt habe, zeige dir heute ein paar Übungen in ternärer Unterteilung. Das kannst du gerne als Ergänzung zur Lesson von letzter Woche verstehen. Da ging es ja um BeBop und Modern Jazz.

 

Warum dauernd Jazz und Unabhängigkeit?

 

Ja, ich reite schon einige Wochen auf diesem Thema herum. Auch der Begriff Jazz wird ständig von mir breitgetreten. Ich verspreche hoch und heilig, nächste Woche geht es mit einem ganz andern Thema weiter! Warum beziehe ich mich nun dauernd auf den Jazz? Ich schrieb ja schon mehrfach über Jazz als klassische Musik für uns Drummer. Auch das unser schönes Instrument aus diesem Musikstil heraus entstanden ist, erwähnte ich bereits. Der Basis Groove des Jazz erfordert nun mal ein gutes Maß an Unabhängigkeit. Das Schlagzeug kommt nun mal aus diesem Musikstil. Ich bin der Meinung man sollte zumindest basismäßig über die Herkunft und die grobe Entwicklungsgeschichte seines Instrumentes Bescheid wissen. So erklären sich manche Dinge, die unser Instument auszeichnen ganz einfach. Das bietet wiederum Ansatzpunkte für neue Ideen. Das Konzept der Unabhängigkeit ist dafür ein gutes Beispiel.

Jazz, Unabhängigkeit und modernes Schlagzeugspiel

 

Das Konzept der Unabhängigkeit ist schon ganz früh in im Jazzdrumming ein zentrales Element. Die wichtigsten Übungen für jeden Jazzdrummer sind Unabhängigkeitsübungen. Meistens werden diese auf der Snare mit der Linken Hand gespielt. Die übrigen drei Gliedmaßen spielen ein Ostinato. Oft wird dies auch als koordinierte Unabhängigkeit bezeichnet. Du spielst zu einer Basisfigur eine weitere Figur. Die zweite Figur wird als unabhängig von der ersten betrachtet. Dieses Konzept kann weiter ausgebaut werden. In letzter Konsequenz führt dies zu Spielweisen wie wir sie bei vielen Top Drummern unserer Tage sehen. Angefangen hat diese Entwicklung mit dem bekannten Jazz Groove. Deshalb zeige ich dir in dieser Kurzversion zwei Basisübungen  in ternärer Unterteilung. In der Vollversion auf meinem KOSTENLOSEN Mitgliederbereich zeige ich noch zwei weiter Übungen und eine Kombinationsübung. Da findest du auch die Noten zum Download.

ANMELDEN LOHNT SICH!

So, das war es jetzt aber vorerst zum Thema Unabhängigkeit. Mit all diesen Übungen solltest du deine Unabhängigkeit verbessern können. Auch die ein oder andere Jazznummer sollte jetzt kein Hindernis mehr darstellen. Zur Unabhängigkeit der Bassdrum werde ich in naher Zukunft noch ein paar Lessons nachreichen. Nächste Woche geht es aber erst mal, wie versprochen, mit einem andern Thema weiter. Lass dich überraschen!

 

Bis dahin viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

 

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen