Überspringen zu Hauptinhalt

Kontinuierliche Doppelschlagwirbel

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo und willkommen zur Lesson of the Week. Heute geht es mal wieder um etwas Technik. Handtechnik, um genau zu sein. Wir schauen uns heute mal an, wie man Doppelschlagwirbel kontinuierlich spielt. Wie kontinuierlich? Wirbel klingen doch immer dauerhaft, oder nicht? Ja klar tun sie das! Ich spiele jeden Wirbel aber hoffentlich auch in unterschiedlichen rhythmischen Längen. Es soll heute darum gehen, wie man den 5, den 7 und den 9 Stroke Roll kontinuierlich spielen kann.

Warum ist das wichtig?

Ganz einfach, weil man so lernt Akzente über den entsprechenden Wirbel zu spielen. Du kannst so dem Wirbel eine rhythmische Struktur verpassen. Dadurch wird es möglich die technischen Vorteile und den Klang des Wirbels musikalisch einzusetzen. Ansonsten wäre es ja nur ein Klang. Wie die Rolls in dieser Lesson grundsätzlich funktionieren, erfährst du in dieser Lesson. Alles wird heute auf der Snare oder auf dem Practice Pad gespielt. Starten wir mit dem 5 Stroke Roll.

Ich habe den 5 Stroke Roll, wie auch alle weiteren Wirbel, zunächst in 16-tel Noten notiert. Die zweite Notation ist dann immer der kontinuierliche Wirbel. Ich hab hier auch ein Einlinien-System verwendet. Alle Schläge in der rechten Hand werden über der Linie notiert. Und alle Schläge in der linken Hand stehen unter der Linie. Zudem siehst du immer in der zweiten Notation einen 32-tel Querbalken an den unbetonten Noten. Da bedeutet, dass du diese Notenwerte verdoppelst. Du spielst hier also immer einen Doppelschlag in der jeweiligen Hand. Die Rhythmik der zweiten Notation ist im Grunde zunächst nicht ganz so wichtig. Du solltest nur darauf achten, dass gleich nach dem Akzent keine Pause entsteht. Mit kontinuierlichen 5 Stroke Rolls lassen sich in der Regel 8-tel Noten Akzente über den Wirbel spielen. Auf zum 7 Stroke Roll.

Der sieht dann so aus. Von der rhythmischen Länge her lasen sich hiermit punktierte 8-tel ausgestalten. Man kann hiermit z.B. 3er Gruppen über 16-tel Noten über einen Doppelschlagwirbel spielen. Nun fehlt nur noch der 9 Stroke Roll.

Damit lassen sich 4-tel Noten Akzente über den Doppelschlagwirbel spielen. Meist notiert man hier die angegebenen Notenwerte. In diesem Fall also 4-tel Noten mit 32-tel Balken und einem Bindebogen hin zur nächsten Note. Ich habe hier jedoch im zweiten Fall immer das dargestellt, was tatsächlich rhythmisch passiert. In diesem Fall spielen wir eigentlich Quintolen.

Was kann man damit nun anstellen?

Da gibt es viel Möglichkeiten. Am Schlagzeug wird diese Technik in der Regel dazu verwendet um Wirbel in Solos und Fill-Ins zu strukturieren. Im Grunde füllen wir hier die Abstände zwischen den Akzenten. Als praktisches Beispiel hab ich dir diese Phrase notiert.

Es handelt sich um ein Zitat aus einem französischen Militärmarsch aus der Zeit Napoleon I. Der Marsch läuft in 16-tel Triolen und heißt Le Rigodon. Es handelt sich dabei um einen Tap Roll March. Das sind Märsche, die aus Akzenten über einen Doppelschlagwirbel bestehen. Übe diese Phrase ruhig etwas intensiver, denn demnächst zeige ich dir den Rest von dem Marsch. Warum? Nun die Akzente könnte man ja eventuell auch auf dem restlichen Schlagzeug verteilen. Aber da machen wir vorher noch eine Lesson zu einem anderen Thema.

Bis dahin wünsche ich viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

P.S.: Falls du eine grundlegende Einfuhrung in das Thema Rudiments und Rolls haben möchtes, empfhle ich dir meinen dritten Onlinekurs! ;-)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. hallo Jürgen,
    ich freue mich darauf, was du mit den Wirbeln vorhast.
    Du animierst uns ja immer, daß wir Vorschäge einreichen sollen und jetzt hab ich einen:
    ich möchte gerne vom Metronom und stupieden üben runterkommen. Hast du irgendwelche Möglickeiten ab und zu deine Übungen mit Instrumental-Musik zu machen und diese als mp3 File zum download freizugenben?
    LG Doris

    1. Hallo Doris,

      ich arbeit in der Tat genau daran. Ich hoffe bis September spätestens aber Ende Oktober, die ersten Play Alongs und Loop Tracks hier in der Lesson of teh Week an bieten zu können. Es soll ja gut werden. 🙂 Bis dahin würde ich dir empfhelen mal bei You Tube nach Drumless Tracks zu suchen. Da findet man schon das ein oder andere. Ist aber halt nich immer ganz so gut in der Qualität. Das soll bei meinen Tracks anders sein. 🙂

      LG, Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen