Überspringen zu Hauptinhalt
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Roland TD-50 – E-Drums programmieren – Stimmen & Dämpfen

Stimmen & Dämpfen sind heute die beiden Themen, denen ich mich im dritten Teil meine Reihe E-Drums Programmieren widmen werde. Ich zeige dir genau welche Möglichkeiten man im Roland TD-50 Drum Modul hat, um Snare, Bassdrum und die Toms zu stimmen und zu dämpfen. Da gibt es einiges zu zeigen. Das ist aber nicht anders als bei akustischen Trommeln.

E-Drums stimmen & Dämpfen

Akustische Schlagzeuge müssen ja auch gestimmt und hin und wieder auch gedämpft. Werden. Zum Thema Dämpfen habe ich hier einen Beitrag und zum Stimmen der Toms gibt es auch etwas von mir. Vor allem das Dämpfen wird meist etwas übertrieben. Ganz ohne geht es aber auch nicht. So gerne ich ganz ungedämpfte Bassdrums spiele, so selten kann ich diesen Sound wirklich sinnvoll einsetzen. Das geht eigentlich nur im klassischen Jazz. Das spiele ich eher selten. Da benötige ich doch etwa mehr Flexibilität. An den E-Drums ist das auch so. Deshalb bietet eigentlich jedes vernünftige Drum Modul die Möglichkeit den Drum Sound etwas zu modulieren.

Ist das schwierig?

NEIN, das ist die gute Nachricht! Akustische Trommeln machen da wesentlich mehr Arbeit. Es ist jetzt auch nicht unüberwindbar schwierig, aber man hat halt pro Fellseite zwischen sechs und zehn Stimmschrauben. Jede Änderung an den Stimmschrauben beeinflusst auch die restlichen Schrauben. Man muss schon wissen was man tut. Das ist bei einem E-Drum Modul schon einfacher.  Man dreht an einem Regler und der Sound wird angepasst.

Am Roland TD-50 ist es beim Dämpfen nicht viel anders. Man hat reichlich Möglichkeiten das jeweilige Instrument zu dämpfen. Das geht los mit etwas Klebeband und leichter Dämpfung und geht bis hin zu einem sehr trockenen, ja fast toten Sound. Es lassen sich auch die typischen 70er Sounds herstellen. Hier zeigen sich die Qualitäten des TD-50. Günstigere Module werden mit Sicherheit nicht die gleichen Möglichkeiten bieten. Mein TD-4 von Roland ist z.B. sehr viel einfacher in diesen Punkten aufgebaut. Aber man kann auch in diesem Modul Ton und Nachklang anpassen.

Stimmen & Dämpfen ist hier ganz einfach!

Das ist eben der Vorteil von elektronischen Instrumenten. Am kann hier sehr einfach Änderungen vornehmen. Das kann jedoch auch gleichzeitig wieder ein Nachteil sein. Den nur was im Modul als Modellingoptionen vorhanden ist, kann man auch einstellen. Am akustischen Kessel kann man einfach und nach Belieben stimmen und dämpfen. Beim e-Drum Modul ist man festgelegt, was der Hersteller an Möglichkeiten zur Verfügung stellt.

Hier spielt das Roland Flaggschiff Modul natürlich seine volle Stärke aus. Es wird nicht viel Drum Module geben, die so viele Möglichkeiten bieten. Hier kann man eigentlich jeden Parameter ändern. Das ist schon angenehm aber leider auch nicht ganz billig. Wobei für mich das Drum Modul wirklich seinen Preis wert ist. Warum das so ist, sehen wir in den nachfolgenden Teilen. Denn wir haben gerade einmal an der Oberfläche dessen gekratzt, was dieses Modul leisten kann. Aber dazu nächste Woche mehr.

Bis dahin wüsche ich die viel Spaß beim Schlagzeug spielen und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen