Überspringen zu Hauptinhalt

Street Life – Randy Crawford – Groove Tutorial (Kurzversion)

Hallo zusammen, in dieser Lesson geht es um den Song Street Life von Randy Crawford. Wobei der Song eigentlich von Joe Sample stammt. Dieser amerikanische Keyboarder und Komponist war Gründungsmitglied der Jazzrock und Fusion Band The Crusaders. Der Song Street Life erschien 1997 und war der größte kommerzielle Erfolg der Crusaders sowie für Randy Crawford. Ich verwende diesen Song sehr gerne im Unterricht, da man hier sowohl 16-tel als auch 8-tel/16-tel Grooves üben kann. Zudem spiele ich diesen Song seit über 20 Jahren auch regelmäßig bei Konzerten. Die Nummer kenne ich also. So ist es auch kein Wunder, dass dieses Tutorial sich in meine Reihe über Songs aus meinem Unterrichtsalltag einreiht.

Warum ist der Song Street Life so toll?

Nun, zum einen ist es Song mit starken Bezügen zum Jazz, Soul und Fusion. Also genau mein Ding. Das ist aber natürlich immer subjektiv. Diese Meinung muss nicht jeder teilen. Jedoch kenne ich wenige Schlagzeuger die diesen Musikstil nicht gerne spielen. Man ist hier schon etwas mehr gefordert als bei den üblichen Pop-Songs. Das Arrangement ist auch komplexer, denn es hat immer hin vier Teile. Eigentlich sogar fünf, denn in der Album-Version gibt es noch ein längeres, balladeskes Intro, das in der Radio-Version fehlt. Wir beginnen hier also eigentlich mit dem B-Teil, der nun natürlich unser A-Teil ist. Hinzu kommt noch, dass die einzelnen Formteile doch recht unterschiedlich sind und zusammen genommen einen sehr schönen Spannungsbogen bilden. Es ist einfach ein toller und lebendig gestalteter Song.

Street Life ist für mich einfach gute Musik!

Denn der Song hat noch einige Details, die für mich wichtig sind. Die große Abwechslung zwischen den Formteilen und die Lebendigkeit habe ich ja schon erwähnt. Zudem gibt es auch eine Bridge (D-Teil), bei der mal nicht die Snare, sondern die Bassdrum auf den Back Beats gespielt wird. Und dann ist dieser Song für mich auch ein ideales Beispiel für ein musikalische und dennoch dynamisches Timing.

Heut wird ja die meiste Musik quantisiert. Sprich, man nimmt alles immer mit Metronom auf und die Noten, die nicht ganz akkurat gespielt wurden, werden nachträglich korrigiert. Dadurch ist das Timing eigentlich immer perfekt. Auch ein leichtes Anzeihen im Tempo wird heute nicht mehr toleriert. Genau das liegt aber hier vor. Der Song beginnt ca. 10 BPM langsamer als er aufhört. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb ist der Song inzwischen ein Klassiker. Ein bisschen mehr Mut in diesem Punkt täte meiner Meinung der heutigen Musik gut.

Den kompletten Drum Part zu Street Life…

Du findest hier natürlich in der Abo-Version wieder den kompletten Drum Part aus notiert, da diese Lesson hier in die oben erwähnte Reihe zu meinen Unterrichtfavoriten gehört. Hier in der Kurzversion zeig ich dir den Basis-Groove und eine Vorübung dazu. Den Rest gibt es natürlich auch wieder in der Abo-Version.

ANMELDEN LOHNT SICH!

Viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen