Überspringen zu Hauptinhalt
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie man mit der Syncopation Grooves baut! (Kurzversion)

Hallo zusammen,

in dieser Lesson zeige ich die wie man mit der Syncopation Grooves baut. Letzte Woche habe ich dir die grundsätzliche Arbeitsweise und einige Interpretationsmöglichkeiten gezeigt. Diese Lesson ist die Basis zur heutigen.

Worum geht es bei Ted Reeds Syncopation?

Im Grunde geht es bei der Arbeit mit diesem Buch immer um Interpretationen eines Lesetextes. Es gibt sehr viel Möglichkeiten das zu tun. Genau das macht dieses Buch zum Klassiker. Es bietet Arbeitsmaterial um kreativ damit zu spielen.

Interpretation als Ausdrucksmittel

Ein Musikstück kann auf sehr unterschiedliche Art und Weise gespielt werden. Auch wenn die Notation nicht verändert wurde. Wir können ihn interpretieren. Z. B. als Swing oder im In-between-Feel. Man kann auch den Notentext am Instrument anders orchestrieren. All das kann man mit der Syncopaton üben. In dieser Kurzversion zeige ich dir zwei Konzepte zum Grooves bauen. Zwei weitere Konzepte findest du in der Vollversion auf meinem KOSTENLOSEN Mitgliederbereich. Wie immer inkl. der Noten zum Download.

ANMELDEN LOHNT SICH ALSO! 😉

Das Buch findest du hier!

Ich wünsch dir nun viel Spaß mit dieser Lesson. Nächste Woche zeige ich dir Wie man mit dem Buch Fill-Ins erstellen kann.

Bis dahin nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen