Überspringen zu Hauptinhalt

Chicago Style Jazz

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo und willkommen zurück zur aktuellen Lesson of the Week. Diese Woche geht es weiter mit meiner losen Reihe klassischer Grooves. Diesmal zeige ich dir den Chicago Style Jazz. Es handelt sich hier um eine Vorstufe des Big Band Swing. Dieser Jazzstil entstand Mitte der zwanziger Jahren de vergangenen Jahrhunderts in Chicago, daher der Name. Hier begannen auch weise Musiker Jazz zu spielen und ihn deutlich eingängiger zu interpretieren. Bix Beiderbecke ( hier noch ein Hörbeispiel) und Jack Teagarden sind zwei Musiker dieser Zeit. Der letztgenannte steht allerdings eher für den New Orleans Jazz. Beginnen wir mit dem Feel des Groove. Es handelt sich um ein Two Beat Feel.

Als nächstes nehmen wir HiHat-Öffnungen auf den Zählzeiten „1“ und „3“ hinzu. Geschlossen wird die HiHat wieder auf den Zählzeiten „2“ und „4“. Bassdrum und hiHat werden mit der Heel Down Technik gespielt.

Jetzt kommt der Swing hinzu. Dabei werden 8-tel Noten immer ternär als Shuffle interpretiert. Notiert wird meist binär, gespielt wird jedoch immer ternär.

Nun werden auf den Zählzeiten „2“ und „4“ diese Shuffle-Figuren eingefügt. Auch hier wir zwar binär notiert aber ternär gespielt.

Als Beispiel für was man das brauchen kann, möchte ich den Song „That Man“ von Caro Emerald empfehlen. Und wer es brachialer mag kann sich „Ain ́t Life Grand „ von Slash ́s Snakepit zu Gemüte führen. Den Rest zeige und erkläre ich im Video.

Viel Spaß damit und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen. 🙂

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Hallo Jürgen!
    Sehr sehr sehr cooler Groove, macht irre Spaß! Vor allem wenn man dann flotter spielt. Das kleine Solo würde mich aber auch mal interessieren 🙂 Habe versucht das rauszuhören, ist aber zu schnell…
    Danke mal wieder.
    LG Andreas
    PS: Wenn Du so weiter machst werd ich noch Jazz-Anhänger…

  2. Hallo Jürgen,

    vielen Dank für die klasse Präsentation.
    Ich werde die nächsten Monate zwar noch auf mein Übungspad
    trommeln, aber Deine fundierten und netten “Lessons”
    sind wirklich gut.

    Vielen Dank.

    Gruß Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen