Überspringen zu Hauptinhalt

Grundpuls, Metrum & Takt

Grundpuls, Metrum & Takt ist heute unser Thema! Hallo und willkommen zur Free Lesson. Es geht also um die fundamentalsten Bausteine unseres Handwerks. Was machen wir Schlagzeuger eigentlich? Klar, wir spielen den Rhythmus. Aber was heißt das genau? Im Grund strukturieren wir die Zeit. Wir setzen einen Rahmen in dem sich die Musik bewegt. Denn weder Melodie noch Harmonie können ohne Rhythmus gespielt werden.

Grundpuls, Metrum und Takt

Der fundamentalste Punkt ist dabei der Grundpuls. Jede Musik hat einen Grundpuls. Damit legen wir nicht nur das Tempo des Musikstückes fest, sondern auch das Metrum. Beginnen wir also mit dem Grundpuls. Das sieht zunächst so aus:

Spiel zunächst auf der Bassdrum den Grundpuls. Dieser sollte so gleichmäßig und konsistent wie möglich gespielt werden. Hier haben wir zunächst noch keine Vorgabe gegeben welche Länge die einzelnen Grundpulse haben. Es könnte jeder Notenwert zur Anwendung kommen. In der Regel werden die meisten von uns aber 4-tel Noten hören, da der 4/4 Takt nun mal am häufigsten verwendet wird und auch unsere rhythmischen Notenwerte anhand dieser Taktart definiert werden. Wir legen damit also auch meist das Metrum fest.

Wir zählen als zunächst auf vier, wenn wir den Grundpuls spielen. Im nächsten Schritt unterteilen wir den so entstandenen Takt. Die hier gezeigte Übung ist ein einfache, aber wichtige Pyramiden Übung. Dazu findest du von mir hier eine Lesson.

Wie sieht das nun in anderen Taktarten aus?

Ganz genauso! Wir setzen den Grundpuls und unterteilen dann einfach anders. Bleiben wir zunächst bei 4-tel Noten als Grundpuls und schauen uns den ¾ Takt an:

Ich habe dir hier die gleiche Pyramiden Übung in diese Taktart übersetzt. Die ganze Note passt hier natürlich nicht mehr hinein. Wir verwenden stattdessen ein punktierte halbe Note. Es folgen punktierte 4-tel Noten als Halbierung des Taktes und danach geht es, wie gewohnt weiter. Hier eine weitere Lesson zum ¾ Takt. Diese Übung kann man aber auch in 8-tel Taktarten anwenden.

Dazu habe ich dir die Übung in den 6/8 Takt übersetzt. Unsere Grundpuls ist hier in 8-tel Noten gehalten und wir zählen auf sechs. Als ganztaktige Note verwenden wir hier ebenso, wie beim ¾ Takt eine punktierte halbe Note. Im Grunde ist die Unterteilung hier identisch zum ¾ Takt. Lediglich bei den 16-tel Noten wird hier eine Gruppierung in zwei Sechsergruppen verwendet. Die Betonung und damit der rhythmische Schwerpunkt liegt hier auf den Zählzeiten „1“ und „4“. Du findest hier und hier zwei Lesson zum 6/8 Takt.

Die Wirkung von Grundpuls, Metrum und Takt

Somit hätten wir alle drei fundamentalen Bausteine unseres Rhythmikverständnisses erschlossen. Du hast hoffentlich gemerkt, dass ich hier das Tempo des Grundpulses eigentlich nicht geändert habe. Es hat sich lediglich die Betrachtungsweise und damit auch das Feel durch die Unterteilung verändert. Wie wir also den Grundpuls hören, hat somit einen entscheidenden Einfluss auf die Wirkung dessen was wir spielen.

Jede Taktart hat ihren eigenen Charakter. Wir verbinden mit einem ¾ Takt andere Eindrücke und Empfindungen als mit einem 4/4 oder 6/8 Takt. Das ist eine Erkenntnis, die nicht nur für uns Schlagzeuger gilt. Jeder Musiker sollte sich daher mit diesen Grundlagen beschäftigen. Du kannst also, die hier gezeigten Übungen, deinen Musikerkollegen wärmstens ans Herz legen. Es wird nicht zu ihrem Schaden sein! In Zukunft werde ich nach und nach Lessons zu ungewöhnlichere Taktarten machen. Dabei hilft es, die Grundlagen zu verstehen. Deshalb heute diese Lesson. In vierzehn Tagen wird es wieder einen Livestream als Free Lesson geben. Das Thema werde ich noch im Newsletter bekannt geben.

Bis dahin wünsche ich viel Spaß mit dieser Lesson und nicht vergessen…

START DRUMMING! LG, Jürgen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen